Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Sie wollen zukünftig angeln und suchen eine Möglichkeit, den Fischereischein zu erwerben?

Der nächste Lehrgang findet am 23., 30. März und 06. April 2019 in Zittau statt - keine freien Plätze mehr. Anmeldungen für März 2020 bereits möglich.

Der Weg zum Fischereischein          

Jeder, der in Sachsen angeln bzw. die Fischerei ausüben möchte, benötigt grundsätzlich einen Fischereischein. Die gesetzliche Grundlage dazu findet sich im §20 des Sächsischen Fischereigesetzes.

Euer Tom Stöcker aus Oderwitz

Fischereischein als Geschenk?

Sie wollen einem lieben Menschen ein Geschenk machen und ihm den Lehrgang schenken. Dafür gibt es 2 Varianten.

mehr dazu erfahren

Historie

Seit 2015 führt der Angelverein "Frohsinn" Niederoderwitz e.V. Fischereischeinlehrgänge durch. Zwischenzeitlich wurden über 100 neue Angler und Anglerinnen ausgebildet. Sie konnten erfolgreich die Prüfung für den Sächsischen Fischereischein absolvieren. Anfangs fanden die Kurse im Anglerheim in Oderwitz statt. Da dort die Kapazität zu klein wurde ist nun die Burgteichgaststätte in Zittau der Veranstaltungsort. Neben vielen Oberlausitzern wurden auch schon Bürger aus Tschechien, Ungarn und Spanien ausgebildet, die ihren Wohnsitz in Sachsen hatten.

Fischereischein ohne Lehrgang?

Unter bestimmten Voraussetzungen ist es möglich, ohne vorherigen Lehrgang zur Prüfung für den Fischereischein zugelassen zu werden.

mehr dazu erfahren

Andere informieren:

Was ist ein Angelschein?

Einen Angelschein gibt es nicht mehr. Aktuell benötigt man in Sachsen zum Angeln den Fischereischein bzw. einen Jugendfischereischein und einen Erlaubnisschein - ggf. noch den Mitgliedsausweis eines Angelvereines. Was nun was ist und welchen Zweck jedes Dokument hat, erfahrt ihr im Lehrgang.

praktisch: die Checkliste für den Weg zum eigenen Fischereischein zum ausdrucken

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?